DAS JUFFINGER BIO-BEIRIED

DAS JUFFINGER BIO-BEIRIED

In Deutschland meist als „Flaches Roastbeef“ bezeichnet, ist das Beiried in den USA als „Strip Loin Steak“ und in Frankreich als „Entrecote“ bekannt. Und wenn international von der „Lende“ die Rede ist, meint der Gastronom meist das deutlich preiswertere Beiried. Doch egal wie man es auch nennen mag: Die Chance, unser vielfältig einsetzbares JUFFINGER BIO-Beiried – zum derzeitigen Spezialpreis – zu erwerben sollte man sich nicht entgehen lassen. 

Das JUFFINGER BIO-Beiried weist eine schöne weiße Fettabdeckung und eine zarte Marmorierung des Muskelfleisches auf. Diese Fettabdeckung sollte auch beim Garen nicht fehlen, denn sie hält das Fleisch saftig und in Form. Lediglich bei Steaks raten wir zu mehrmaligen Einschnitten, um ein „Schüsseln“ zu verhindern.
Charakteristik
Das Beiried wird – wie auch der Lungenbraten – aus dem sogenannten „Englischen“ geschnitten, ist aber weitaus kräftiger im Geschmack und in der Struktur. An diesem Teilstück zeigen sich Fleischqualität und Reife besonders. Denn während ein gut abgelegenes und zartes „Rumpsteak“ zum Besten gehört, was auf den Teller kommt, kann eine allzu frische Beiriedschnitte zur Trainingseinheit für die Kaumuskeln werden. Hier ist also auch fachliches Können gefragt. 
 
Handling
Die Reifung ist bei dem Beiried also besonders wichtig. Aber auch andere Qualitätsparameter – wie Schlachtalter, Fütterung etc. – müssen stimmen. 
 
Geeignete Garmethoden
Dieses Teilstück eignet sich nicht nur zum Kurzbraten, sondern auch als zarter Braten (Roastbeef), zum Dünsten und ist sogar als Rohkost ideal. Denn das ausgeprägte Fleischaroma des Beirieds ist für ein „Beef tartare“ schlechthin optimal. 

Verfasst am 01.03.2018 News 404

Themen

Vorheriger
Nächster