Ab auf die ALM: Unsere BIO-Kühe starten die Sommerfrische

Ab auf die ALM: Unsere BIO-Kühe starten die Sommerfrische

Der normale Zeitpunkt für den Almauftrieb – den jährlichen Beginn der Almbewirtschaftung – fällt je nach Höhenlage der Alm in die Zeit zwischen Anfang Mai und Ende Juni (meist um Pfingsten). Die Kühe der JUFFINGER BIO-METZGEREI treten jetzt ihren „Urlaub auf der Alm“ an und verbringen die Sommermonate auf über 1.500 Höhenmetern. Dort erwartet sie nicht nur frische Bergluft, sondern auch saftige Wiesen und ein Bergpanorama, um das sie viele Wanderer wohl beneiden würden.

Doch wie kam es dazu?

Almen wurden bereits in den Jahrhunderten vor Christus wirtschaftlich genutzt; als im 12. und 13. Jahrhundert die Besiedlungsdichte in den Ostalpen rasch zunahm, kam es zur Rodung von Waldflächen und zur Errichtung von Almen (in den Aufzeichnungen als "Schwaigen" angeführt; diese mussten an ihre Grundherrschaft Käse und Butterschmalz "zinsen".)
Seit jeher prägt die Almbewirtschaftung als Wirtschaftsform das Landschaftsbild in den Alpen (ein Fünftel der Gesamtfläche Österreichs sind Almen): Als Almen bezeichnet man übrigens jene Sommerweidegebiete, die in den österreichischen Bergen meist über 1.000 Meter hoch liegen, im Sommer durch das aufgetriebene Vieh beweidet und getrennt bewirtschaftet werden. In Vorarlberg und Westtirol ist der alemannische Begriff "Alpe" gebräuchlich; in einigen Teilen Niederösterreichs spricht man auch von "Schwaigen".

Verfasst am 16.09.2018 News 306

Themen

Vorheriger
Nächster